Steve Nipples & The Crew aus St. Pölten im MoWa-Interview


Auch die Jungs von "Steve Nipples & The Crew" konnten beim Citysound in Amstetten zeigen, was sie drauf haben. Im Interview haben wir nicht nur über den Bandnamen und ihre Songs geplaudert sondern auch darüber, warum "berühmt werden" nur ein netter Nebeneffekt wäre.


Steve Nipples & The Crew live @ Citysound 2018 © Raphaela | MoWa Rockt

Ihr nennt euch ja "Steve Nipples & The Crew“, gibt’s dazu auch eine Story? Georg (Bass & Backing Vocals): Es war kalt, wir haben über steife Nippel gesprochen, das wurde dann zu „Steve Nippels“ und wir dachten uns: "Hey, das wäre doch ein cooler Name" und haben es dann um "The Crew“ erweitert.

Und seit wann gibt’s euch? Lukas (Drums): Die erste Probe war zu Halloween 2014, aber der erste Auftritt war dann erst beim Citysound 2016. Georg (Bass & Backing Vocals): Es hat seine Zeit gedauert, bis wir wirklich unsere Identität gefunden haben. Wir hatten viele Mitgliederwechsel. Wir drei sind eigentlich von Anfang an dabei, haben es aber mit zusätzlichen Sänger und Gitarristen versucht. Wir waren mal zu Viert und auch zu Fünft. Die einzig stabile Besetzung war aber zu Dritt.

Wo habt ihr bisher so gespielt? Daniel (Gitarre & Vocals): Nach dem Citysound haben wir in der Rockbar im Zuge des Pflastersounds gespielt. Lukas (Drums): Und im Februar haben wir im Viper Room in Wien gespielt. Heute ist unser vierter Auftritt. Georg (Bass & Backing Vocals): Jetzt sind wir dann beim SPH-Bandkontest dabei.

Habt ihr schon eine Fanbase? Georg (Bass & Backing Vocals): Eine richtige Fanbase haben wir noch nicht, dafür spielen wir einfach auch noch zu wenig live. Lukas (Drums): Unser Ziel ist es, möglichst oft zu spielen und dadurch einfach die Leute begeistern zu können. Wir vernachlässigen vielleicht das Marketing etwas und posten auch nicht oft auf Facebook.

Glaubt ihr, dass soziale Medien für eine Band wichtig sind? Georg (Bass & Backing Vocals): Ja, soziale Medien und Werbung sind sicher wichtig. Aber man muss hinzufügen, dass nicht nur Facebook & Co von Bedeutung sind, sondern es oft darauf ankommt, wie viel Geld du investierst, damit du überhaupt gute Werbung machen kannst.


Bandlogo © Steve Nipples & The Crew

Also nutzt ihr auch gerne solche Möglichkeiten wie zum Beispiel Citysound, damit ihr dadurch auch beworben wird? Lukas (Drums): Ja auf jeden Fall! Georg (Bass & Backing Vocals): Wenn man mal philosophisch wird... Warum macht man eine Band? Man will spielen, weil‘s einem Freude bereitet. „Berühmt“ werden ist da vielleicht ein netter Nebeneffekt. Und wenn man sich mal umsieht, dann werden die wenigsten richtig berühmt.

Spielt ihr ausschließlich eigene Nummern oder auch Cover-Songs? Lukas (Drums): Aktuell kann man sagen das wir die Hälfte des Sets eigene und die andere Hälfte Cover-Songs spielen.

Georg (Bass & Backing Vocals): Wir fokussieren uns aber mehr auf die eigenen Nummern.

Wie wichtig findet ihr es, Cover-Songs zu spielen? Lukas (Drums): Es ist nicht unwichtig. Die Leute können mitsingen und haben Spaß.

Wer von euch schreibt die eigenen Songs? Daniel (Gitarre & Vocals): Meistens komme ich mit Ideen und Vorschlägen und dann ergibt sich daraus etwas.

Wie würdet ihr euren Stil beschreiben? Georg (Bass & Backing Vocals): Definitiv Classic Rock, wobei wir alle unterschiedliche Musik hören. Lukas hört vorwiegend härteren Death Metal, ich bin in den 80ern hängen geblieben und Daniel ist der klassische Rock-Typ,

Daniel (Gitarre & Vocals): Ich hab auch bemerkt, dass es im Rockbereich eigentlich ein großes Loch gibt. Es gibt viele Pop- und Akustik-Bands, dann ist lange nichts und dann kommen viele Metal Bands, weil alle immer härter werden wollen. Darum denken wir, dass wir mit unserem Classic Rock eine gute Schiene fahren.

STEVE NIPPLES & THE CREW Gründung: 2014 | Homebase: St. Pölten | Genre: Rock

Band Members: Lukas (Drums) | Daniel (Gitarre/Vocals) | Georg (Bass/Backing Vocals)

Social Media & Web

https://www.facebook.com/pg/StNATC/about/?ref=page_internal

#Interview #Band #StPölten

10 Ansichten